Wer fragt, führt! – Fragen an den Rhetorik-Trainer im Vorbereitungsgespräch. Tipps vom Stuttgarter Rhetorik-Trainer Rainer Baber

Weiterbildung: Aber gern. Geeignetes Rhetorik-Seminar: Gefunden. Den Verkaufscoach: Zum Gespräch eingeladen. Aber: Wie führen Sie dieses Gespräch nun am effektivsten? Welche Fragen sind wichtig, um herauszubekommen, ob der Mann oder die Frau vor Ihnen für die Zwecke Ihres Unternehmens geeignet ist? Auf diese Fragen wissen die erfahrenen Rhetoriker von Baber Consulting aus Stuttgart Antworten, damit an alles gedacht wird…

Ob Rhetorik-Kurs oder Verkaufsschulung: Es muss passen.

Niemand fällt gern mit der Tür ins Haus: Eine freundliche Begrüßung und ein wenig Small Talk sollten vor dem eigentlichen Gespräch stattgefunden haben. Nicht nur als kleines Warming-Up, um miteinander vertraut zu werden, sondern auch damit Sie etwas über die Persönlichkeit Ihres neuen Coaches erfahren können. Nutzen Sie das „kleine Gespräch“ gut. Zwischen den Zeilen liest man oft mehr als in seitenlangen Portfolios. Auch die Vorstellung des neuen Trainers erweist sich als sehr beredt: Worauf legt er Wert? Was sind seine Kerngebiete? Welche Erfahrungen hat er? Was für ein Typ ist er?

Die Strategie festlegen: Was sind die Ziele und Motive für das Training?

Für den Erfolg Ihres Kommunikationstrainings ist essentiell, dass Sie von vornherein genau wissen, wohin die Reise gehen soll: Was ist das Ziel des Rhetorik-Seminars? Welche Erwartungen habe ich? Welche Maßnahmen soll mein neuer Berater erfüllen? Kurz: Formulieren und diskutieren Sie Ihr Anliegen mit dem Kommunikationsexperten.

Hier sollte der Trainer von Ihnen bereits ausführliche Informationen über das geplante Training erhalten. Geben Sie ihm auch die Möglichkeit, seinerseits Fragen zu stellen. Sie erkennen einen guten Trainer daran, dass er sein Angebot für Sie und Ihre Bedürfnisse individuell gestaltet.

Ein Architekt sein: Entwerfen Sie die Säulen Ihres eigenen Seminars

Für ein Rhetorik-Seminar gilt: Es gibt den Trainer, den Lerninhalt und die Rahmenbedingungen. Besprechen Sie am besten alle drei Faktoren Ihres Rhetorik-Kurses mit dem Trainer, dann steht Ihr Coaching auf sicheren Füßen. Über die Person des Trainers finden Sie schon im Vorfeld auf seiner Website zahlreiche Informationen. Klären Sie im persönlichen Gespräch unklare Punkte, vertiefen Sie Ihr Wissen über seine Philosophie, Methoden und Erfahrungen.

Egal, ob Sie eine Verkaufsschulung oder ein Präsentationstraining, eine Beratung in Telefonakquise oder Zeitmanagement suchen: Über den Lerninhalt muss Klarheit herrschen. Wie stellen Sie sich die Trainingsmaßnahme vor? Wie soll das Verhältnis zwischen Theorie-Input und Beteiligung der Seminar-Teilnehmer aussehen? Wie sollen die erworbenen Kommunikationsfähigkeiten in die tägliche Praxis integriert werden? Nicht nur anhand der Antworten erkennen Sie, ob Ihr Coach etwas taugt, sondern auch daran, ob er gezielt und unaufgefordert danach fragt.

Verbleibt der Rahmen: Wer soll gecoacht werden? Wie viele? Wie will der Trainer dabei vorgehen? Wo und wann soll der Rhetorik-Kurs stattfinden? All diese Fragen zu den Rahmenbedingungen Ihres Seminars sollten Sie mit dem Berater abklären. Je gründlicher das persönliche Gespräch verläuft, desto leichter wird es der Trainer haben, auf Ihre individuellen Bedürfnisse einzugehen, und desto zufriedener werden Sie am Ende sein, wenn die Fortbildung ihren Zweck erfüllt.

Kurz und knapp I: Die Baber-Consulting-Checkliste fürs Trainergespräch

Das Rhetoriker-Team um Rainer Baber engagiert sich im Berufsverband für Trainer, Berater und Coaches (BDVT). Dieser hat für Sie einen Katalog der wichtigsten Punkte erstellt, auf die Sie im persönlichen Dialog mit dem Coach achten sollten:

  1. Fragen zur Person des Trainers:

  • Welche Kompetenzen und Qualifikationen, welche Ausbildung und welchen Werdegang hat der Trainer?
  • Welche Erfahrungen und Referenzen besitzt er?
  • Kooperiert der Coach mit Kollegen und Verbänden? Wenn ja, wie?
  • Wie lautet seine Philosophie?
  1. Fragen zum Rhetorik-Training:

  • Welche Ziele sollen mit der Schulung erreicht werden? Wie soll die Zielerreichung sichergestellt werden?
  • Wie sieht das Verhältnis von Theorie-Input und Beteiligung der Seminar-Teilnehmer aus?
  • Wie würde der Rhetorik-Trainer Trainingsstil und -methoden beschreiben?
  • Wie soll die Nachhaltigkeit des Coachings, v.a. in der Praxis gewährleistet werden?
  • Wie hoch ist der Tagessatz für die rhetorische Fort- oder Weiterbildung?
  • Arbeitet er allein oder mit Co-Trainern bzw. mit Assistenten?
  1. Fragen zu den Rahmenbedingungen:

  • Was muss beim Training beachtet werden? Welche Rahmenbedingungen werden vom Verkaufsexperten bevorzugt?
  • Welche Mitarbeiter sollen gecoacht werden?
  • Wie viele Mitarbeiter können an einem Seminar teilnehmen?
  • Welche Dokumentation des Kurses bekommen die Teilnehmer?
  1. Sonstige Fragen bzw. vorbereitende Gedanken:

  • Was ist Ihnen oder dem Trainer sonst noch wichtig?
  • Worüber sollte Ihrer oder seiner Meinung nach noch gesprochen werden?
  • Bis wann können Sie das Angebot erhalten?
  • Welche Vorbereitungen müssen von den Parteien getroffen werden?
  • Welche Informationen aus den Trainings werden an wen weitergegeben?

Kurz und knapp II: Die Baber-Consulting-Checkliste für die Nachbereitung des Gesprächs:

Unseres Erachtens brauchen Sie nach dem Gespräch sich selbst nur sieben Fragen mit Ja zu beantworten und Sie können sicher sein, den Richtigen oder die Richtige gefunden zu haben:

  1. War mir mein Gesprächspartner sympathisch?
  2. Wirkte er kompetent?
  3. Hat er verstanden, worauf es mir ankommt?
  4. Ist eine gute Zusammenarbeit möglich?
  5. Trägt der Trainer zum Erreichen meines Zieles bei?
  6. Ist er zeitlich verfügbar und finanziell in meinem Rahmen?
  7. Passt der Trainer zu unserer Unternehmenskultur?

Fühlen Sie sich bereit für ein Gespräch mit Ihrem neuen Rhetorik-Trainer? Dann testen Sie doch einfach den Fragenkatalog auf seine Wirkung, indem Sie gleich mit uns einen Termin ausmachen…

 

Foto: Tony Hegewald / pixelio.de



Schreibe einen Kommentar