Wie Sie Ihr Projekt so vorstellen, dass es selbst Skeptiker binnen 30 Sekunden fasziniert (Rhetorik-Tipps für den perfekten Elevator Pitch)

Mal angenommen, Sie stünden gerade in einem Aufzug und einer der anderen Fahrer würde Sie bitten, ihm Ihr Projekt zu erklären. Er hat allerdings nur solange Zeit, wie der Aufzug fährt – sagen wir, circa 30 bis 60 Sekunden.

Könnten Sie Ihr Projekt so präzise und prägnant zusammenfassen, dass es den anderen Fahrer überzeugen und begeistern könnte?

Die Präsentations-Technik, die das kann, nennt sich Elevator Pitch. Sie hilft jedem, andere von seinen Ideen, Projekten oder Unternehmen zu überzeugen. Und verankert Sie und Ihr Projekt tief im Gedächtnis Ihres potentiellen Geschäftspartners.

Unsere Rhetorik-Trainer haben hier alles Wissenswerte zum Elevator Pitch zusammengestellt, damit Sie keine langen Präsentationen mehr brauchen, um andere für Ihr Projekt zu gewinnen.

Was ist ein Elevator Pitch? Was sind seine Inhalte?

Die Web-Definition, die Google vorschlägt, lautet:

„Ein Elevator Pitch ist ein kurzer, informativer und prägnanter Überblick einer Idee für eine Dienstleistung oder ein Produkt.“

Der Name kann frei mit „Verkaufsgespräch im Aufzug“ übersetzt werden und geht zurück auf eine Verkaufspraxis, die in Amerika entwickelt wurde, um Investoren zu gewinnen. Ein Unternehmer versuchte während einer Aufzugfahrt in den Wolkenkratzern der US-Metropolen, einem potentiellen Investor seine Geschäftsidee schmackhaft zu machen.

Wie gehen Sie nun an eine solche Kurz-Präsentation heran, die nur 30 bis 60 Sekunden Zeit bietet, um Ihre Idee überzeugend zu vermitteln? Durch intensive Vorbereitung und kreatives Brainstorming:

Wir formulieren die Kernaussagen unseres Projekts, die am ersten geeignet sind, schnell das Interesse eines möglichst breiten Spektrums an Menschen zu wecken.

Gehen Sie bei der Inhalt-Suche am besten so vor:

  1. Was sind die Fakten: Worum geht’s?
  2. Was folgt aus diesen Fakten? Für Ihren Kunden, Ihren Ziel-Markt, die Branche etc.?
  3. Welche Gefühle können damit erweckt werden? Sprechen Sie unbedingt die Gefühlsseite an, schließlich versuchen Sie Menschen zu überzeugen und keine Maschinen.
  4. Stehen höhere Werte hinter Ihrer Idee oder Ihren Schlussfolgerungen? Welche Werte spricht Ihr Produkt oder Projekt an?

Machen Sie sich dabei bewusst, dass jedes Publikum andere Dinge hat, die es überzeugen. Entwickeln Sie Ihren Elevator Pitch deshalb immer kundenspezifisch und individuell. 

Es hilft, sich dabei detailliert über das Publikum zu informieren, das Sie für Ihr Projekt gewinnen wollen. Wie Sie den Bedarf eines Menschen ermitteln, zeigen unsere Rhetorik-Trainer hier.

Zwei Fragen können speziell Ihnen oder Ihrem Unternehmen helfen, sich zu profilieren:

  • Was unterscheidet Sie von der Konkurrenz?
  • Wie bzw. wodurch bleiben Sie up-to-date über die wichtigsten Entwicklungen Ihrer Branche?

Elevator-Pitch-Anleitung: Wie erschaffen Sie die überzeugende Aufzugspräsentation?

Um Ihnen ein nützliches und schnelles Gerüst für den erfolgreichen Elevator Pitch zu bieten, hat der Stuttgarter Rhetorik-Trainer Rainer Baber die FENJA-Formel entwickelt:

  • F: Freundliche, offene Begrüßung und Ansprache des Adressaten: Damit Sie nicht nur um sich selbst kreisen, hilft die 3-Sies-sind-1-Ich-Formel: Für jedes gesagte „Ich“ sagen Sie dreimal „Sie“.
  • E: Eisbrecher, Interessen-Katalysator: Bieten Sie Ihrem Gegenüber etwas, das sein Interesse an Ihrem Projekt entfacht und ihn motiviert, weiterhin zuzuhören.
  • N: Nutzen, Visionen, Lösungen: Präsentieren Sie Ihrem Publikum einen Benefit, von dem es profitiert.
  • J: Ja-Anker, ein rhetorisches Element, mit dem Sie positiv und nachhaltig in Erinnerung bleiben. Etwas Einprägsames, das Ihre Individualität betont und verblüfft, sodass Ihr Zuhörer Ja zu Ihrem Projekt sagt.
  • A: Aufforderung, Appell zu weiteren Schritten. Beenden Sie Ihren Elevator Pitch mit einer klaren Anweisung, was Ihr Zuhörer tun soll. Zum Beispiel einen Termin mit Ihnen vereinbaren.

Welche Körpersprache ist im überzeugenden Elevator Pitch empfehlenswert?

Sie präsentieren die konkreten Fakten Ihrer Idee mit Leidenschaft und ansteckender Motivation. Das vermitteln Sie u. A. über die richtige Körpersprache.

Diese sollte idealerweise offen und freundlich sein. Laden Sie Ihren Zuhörer auch körperlich dazu ein, sich Ihrem Projekt zu öffnen. Offene Gesten sind dabei ebenso wichtig wie eine zum Zuhörer gewandte Körperhaltung.

Bringen Sie in Ihre Gesten und Stimme ruhig ein wenig Leidenschaft. Immerhin brennen Sie für Ihr Projekt – das sollte Ihr Zuhörer merken. Oder würden Sie in jemanden investieren, der von der eigenen Idee gelangweilt wirkt?

Achten Sie darauf, dass Ihre Körpersprache und Stimme angemessen sind zum Thema, das Sie vorstellen, zu der Person, der Sie es präsentieren, und zum Raum, in dem Sie reden. Konkrete Rhetorik-Tipps, wie Sie sicher und selbstbewusst auftreten, finden Sie hier.

Fazit

Ein Elevator Pitch fasst die Kerngedanken Ihres Projektes, Unternehmens oder Ihrer Idee präzise zusammen.

Er vermittelt dabei Ihren Zuhörern einen konkreten Nutzen und transportiert auf angemessene Weise Emotionen, sodass Ihre Zuhörer Ihr Projekt nicht nur sinnvoll, sondern spannend finden.

Achten Sie in allem, was Sie tun auf Angemessenheit. Die bewährtesten Rhetorik-Tipps dafür sind

  • die FENJA-Formel
  • und der rhetorische Situations-Check

Da sich die Bedürfnisse und Marksituationen der Kunden ständig ändern und da jeder Zuhörer einzigartig ist, sollten Sie Ihren Elevator Pitch ständig auf seine Effektivität und Gültigkeit prüfen. Passen Sie ihn immerzu den neuen Situationen an.

Dann ist er eines der wertvollsten Instrumente, das Sie besitzen, um andere von Ihrem Projekt zu überzeugen.

 

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de



Schreibe einen Kommentar